Wetterlage

Letzte Aktualisierung: 16.08.2017, 14.57 Uhr

Auf der Rückseite einer Kaltfront fließt von Westen her kühlere Luft nach Deutschland, so dass in weiten Teilen unseres Landes kaum noch Gewitteraktivität zu beobachten ist. Nur im Südosten bleibt vor der Front warme und feuchte Luft wetterbestimmend.

Bis zum Abend entwickeln sich im Osten und Süden noch örtlich Schauer oder Gewitter, wobei einerseits Ostsachsen sowie das Erzgebirge, andererseits der Osten und Süden Bayerns betroffen sein werden. Erneut muss mit Starkregen über 15 mm (Liter pro Quadratmeter) in einer Stunde bzw. in kurzer Zeit, kleinem Hagel und Sturmböen gerechnet werden. 
Unwetterartige Entwicklungen können nicht ganz ausgeschlossen werden.

In der Nacht zu Donnerstag klingen auch die letzten Gewitter im Südosten ab. Dann ist es allgemein trocken und zum Morgen kann sich gebietsweise Nebel bilden. 

Am Donnerstag greift in der 2. Tageshälfte eine atlantische Kaltfront auf den Westen und Nordwesten über. Vorderseitig wird die sehr warme und schwüle Luft nochmals über dem Osten Deutschlands Richtung Ostsee geführt. So können sich vor allem am Nachmittag und Abend örtlich Schauer und einzelne, teils kräftige Gewitter bilden. Isoliert ist vor allem im Süden auch mal ein Unwetter nicht ganz auszuschließen.  


Quelle: DWD
Wetterzentrale | Top Karten