Deutschlandvorhersage heute

Im Süden Dauerregen, tagsüber ab 800 bis 1000 m, nachts und früh jeweils bis 600 m herunter Schneefall mit Schneebruchgefahr. Im Westen und Norden Schauer und einzelne Gewitter. Nachts in der Mitte und im Norden leichter Frost.

In der Nacht zum Donnerstag bringen dichte Wolken im Süden und Südosten weitere Niederschläge. Oberhalb von etwa 600 m schneit es. An den Alpen kann noch einmal bis 15 cm Neuschnee hinzukommen. Sonst werden die Schauer seltener und die Wolken lockern vermehrt auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen +2 und -2 Grad, in höheren Lagen um -4 Grad. Milder bleibt es nur unmittelbar an der See. Am Donnerstag bleibt es vom Hochrhein bis zum Bayerischen Wald bedeckt und es kommt zu länger andauerndem Regen, oberhalb von 800 bis 1000 m fällt Schnee. An und in den Alpen schneit es weiter stark mit der Gefahr von Schneebruch durch nassen Schnee. Im großen Rest des Landes bilden sich nach oft freundlichem Tagesbeginn zahlreiche Quellwolken, aus denen sich Regen- und Graupelschauer, vereinzelt auch kurze Gewitter entwickeln. In den Mittelgebirgen fällt ab 600 bis 800 m Schnee. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 12 Grad, bei Dauerniederschlag an den Alpen zwischen 1 und 4 Grad. Der Wind weht meist nur schwach aus vorherrschend westlichen bis nördlichen Richtungen.In der Nacht zum Freitag regnet und schneit es im Süden und Südosten weiter, wobei die Schneefallgrenze bei 500 bis 600 m liegt. Dabei können sich die Schneefälle an den Alpen noch einmal verstärken, so dass 10, in Staulagen über 20 cm Neuschnee hinzukommen können. Dabei kann es auch bis ins Münchener Umland kräftig schneien. In den übrigen Landesteilen klingen die Schauer ab und es klart vielerorts auf, bevor von der Nordsee bis zum Niederrhein rasch neue Wolken mit etwas Regen aufziehen. Die Temperatur geht je nach Bewölkung auf +2 bis -2 Grad, in höheren Muldenlagen bis -4 Grad zurück. Nur im Umfeld der Küsten bleibt es milder. 


Quelle: DWD
Wetterzentrale | Top Karten