Wetterchronik 1784

Infos Neuer Eintrag Übersicht

Winter 1783/1784

Kalter Winter, Hochwasser erreicht in Mainz am 2. März Höchststand eingetragen von Mark am 22. September 2001

Von 1783 wird berichtet, dass bereits im Dezember der Winter mit der größten Heftigkeit
ausgebrochen sei. Alle Flüsse froren zu, und „der Schnee fiel in dichten Massen“.
Anschließend, im Frühjahr 1784, gab es Hochwasser, das am 2. März seinen höchsten Stand
erreichte. In Mainz war die untere Stadt in wenigen Stunden überschwemmt. Auf den drei
Bleichen und auf dem Schloßplatz stand das Wasser so hoch, daß man mit Kähnen und Flößen
von einem Haus zum anderen fahren mußte. Hier in Budenheim kam das Wasser über die
Mainzer Straße in den Ort, so daß die Kirche auf einer Insel stand. Viele Häuser wurden
„ruinös“. Die Kirche, das Rathaus und die Schule bedurften einer Reparatur.

Zwei in der Chronik geschilderte Begebenheiten verdeutlichen das Ausmaß des
Hochwassers recht eindrucksvoll:


„Der Bürgermeister Paul Bitz erzählte dem Schreiber (Pfr. Fröhlich), daß sein Großvater
eines Tages, nach dem Rückgang des Wassers, als er beim Ofen auf seinem Sessel saß,
plötzlich durch den Stubenboden gebrochen und er samt Sessel und Ofen in den Keller
hinabgefallen sei, ohne einen anderen Schaden als den heftigen Schrecken. Durch das
Wasser was das alte Gebälk ganz durchgefault und konnte die Luft nicht mehr ertragen.“


„Als das Hochwasser wieder zurückging, konnte das Wasser aus dem in der Mitte tiefer
gelegenen Ortsteil nicht mehr abfließen. Daher mußte 'auf Begehren der Gemeinde und
von hohem Amt selbst genommenem Augenschein zur Abführung dieses alles
verderbenden Wassers ein tiefer Graben' zum Rhein hin gegraben werden.“

Quellen:

Pfarrchronik Budenheim
http://www.st-pankratius-budenheim.de/Pfarrchronik.html









Passwort

Hosting: www.wetterzentrale.de, Programmierung: Mark Vornhusen