Wetterchronik 1910

Infos Neuer Eintrag Übersicht

13. Juni

Hochwasserkatastrophe im Ahrtal, 52 Tote eingetragen von Mark am 20. Juni 2001

Die Hochwasserkatastrophe im Juni 1910

Am 13. Juni 1910 kam es zur größten historischen bezeugten Hochwasserkatastrophe im Ahrtal. Starke Gewitterregen in den
Regionen Adenau, Antweiler und Müsch führten zu einem heftigen Anschwellen des Flusses, der einen großen Teil des
Baumaterials der gerade in Erweiterung befindlichen Ahrtalbahnanlagen sowie einige Behelfsbrücken mit sich riß. Baumaterial,
Brückentrümmer und weiteres Treibgut staute sich an den festen Brückenbauten, die meist dem Druck nicht lange standhielten. Es
kam so zusätzlich zu meterhohen Flutwellen. Die Bilanz der Naturkatastrophe: 52 Tote, viele von ihnen Arbeiter aus Italien, die beim
Eisenbahnbau beschäftigt waren. Darüberhinaus gab es umfangreiche Zerstörungen in den Orten Schuld und Müsch, und fast das
ganze Baumaterial der Eisenbahnbaustellen zwischen Antweiler und Dümpelfeld war weggeschwemmt worden. Mehr als 20
Ahrbrücken wurden innerhalb weniger Stunden zerstört.

Quellen:

Der Neubau von Straßenbrücken im Ahrtal nach dem Hochwasser 1910
Ein Beitrag zur Geschichte des Brückenbaus in »Wilhelminischer Zeit«
von Michael Losse
http://www.kreis.aw-online.de/kvar/VT/hjb1994/hjb1994.41.htm









Passwort

Hosting: www.wetterzentrale.de, Programmierung: Mark Vornhusen