Wetterchronik 1936

Infos Neuer Eintrag Übersicht

zum Jahr

Wetter und Ernte in der Gemeinde Kalt eingetragen von Mark am 15. Juni 2001

Der Winter ist sehr mild. Die Bauern warten auf Schnee, der ihnen die notwendigen Bodenfeuchtigkeit
geben soll. Fröste sind selten. Im Februar setzt eine Wärmeperiode ein;.um zwei Monate zu früh. Alles Leben in
der Natur erwacht. Die Knospen treiben, Blumen kommen. Dann erfolgt ein Rückschlag. Der April bringt Frost
und Schnee. Dazwischen tobt der Sturm. Im Mai findet man stellenweise noch Schnee. Auch der Wonnemonat
enttäuscht. Er ist kalt und regnerisch. Die Bauern werden ungeduldig. Die Kartoffeln sind noch nicht alle
gesetzt. Gegen Ende Mai, nachdem die Eisheiligen bereits auf ihr strenges Regiment verzichtet haben, tritt
erneut Frost ein. An vielen Stellen haben Frühkartoffeln und Bohnen gelitten. Auch die ersten Junitage bringen
Nachtfröste Die Hoffnung auf Obsternte ist hin. Es ist noch so kalt, daß man um den 10. Juni noch Feuer im
Zimmer ertragen kann. Dennoch steht die Saat gut. Kartoffeln und Frucht werden einen guten Ertrag bringen.
Gerade zur richtigen Zeit setzte Regen ein. Am 13. Juni verzeichneten wir den 1. schönen Sommertag.

Quellen:

Chronik der Gemeinde Kalt









Passwort

Hosting: www.wetterzentrale.de, Programmierung: Mark Vornhusen