Wetterchronik 1875

Infos Neuer Eintrag Übersicht

5. August

Schweres Unwetter in Bernkastel eingetragen von Mark am 20. April 2003

Die Bevölkerung von Bernkastel erlebte nach einem Bericht der Bernkasteler Zeitung vom 8. August 1875 ein furchtbares Unwetter: ,,Ein fürchterlicher Winter und ein entsetzlicher Sommer, Verwüstung auf Verwüstung, Unheil auf Unheil. Alle bösen Dämonen sind losgelassen: Orkane, Erdbeben, zündende Blitze, Wolkenbrüche, Wasserfluten, Hagel."

,,Bereits am Nachmittag des 4. August hatte ein schweres Gewitter mit starken Regengüssen die Gegend überzogen. In der Nacht folgte ein zweites Gewitter, das an Ausmaß und Schauerlichkeit alles bisher Dagewesene übertraf. Zuckende Blitze hüllten die Gegend mehr in ein Flammen- als in ein Lichtmeer, und das Getöse der immer schneller folgenden Donnerschläge erfüllte die Gemüter der Menschen mit Zittern und Beben. Die Schleusen des Himmels hatten sich geöffnet, und als sollte eine neue Sintflut über die Erde kommen, so rasselte und prasselte der Platzregen unaufhörlich vom Himmel hernieder. Die Bewohner wurden aus dem Schlafe gescheucht und verließen eiligst ihre Lagerstätten.

Mütter bekleideten ihre Kinder und hielten sich in Bereitschaft, um mit ihnen durch die Hintertüren der Häuser zu flüchten und an den Berghängen rettende Zuflucht zu suchen. Weinberge, Felder, Wiesen und Landstraßen wurden von ungeheuren Wassermassen überschwemmt, die bald eine Unmenge von Sand und Schutt mit sich führten. In kurzer Zeit schwoll der Tiefenbach dermaßen stark an, daß sein Bett für ihn zu eng wurde.

Die Burg- und Römerstraße waren in strömende Wasserläufe umgewandelt. Die trüben, wildschäumenden Fluten, die Baumstämme, Türpfosten, Tische, Stühle und mächtige Steinblöcke mit sich wälzten, überschwemmten die Unterstadt und verwandelten die Straßen und Plätze in Seen.

Die Wassermassen des Tiefenbachs wurden durch die aus der Kallenfelsschlucht zufließenden Gewässer bedeutend verstärkt. Am Kapuzinerkreuz lagerten sich die Schuttmassen stockwerkhoch. Das damalige Haus des Michael Müller in der Römerstraße 31i, das dann Philipp Boos erwarb und bis zum Abriß im Jahre 1974 als Cafe Michel bekannt war, war im unteren Geschoß vollständig verschüttet.

Auch das gegenüberliegende Stefan Dahmsche und das jetzige Huwersche Haus Römerstraße 35 und das Haus des Michael Dillinger in der Römerstraße 24 waren besonders stark in Mitleidenschaft gezogen. Überhaupt standen alle Häuser der betroffenen Straße tief im Wasser. Das Vieh aus den Ställen mußte in die Hausgänge gerettet, ja sogar auf die Treppen gestellt werden, sollte es nicht im Wasser umkommen. Vor den Türen häuften sich immer größere Geröllmassen.

Frei gelegene Häuser, z. B. das Josef Löwensche, jetzt Geschwister Lauersche Haus und die Wenzelsche Apotheke, jetzt Fuchssche Bäckerei sowie solche Gebäude, deren Giebel aus der Häuserreihe vorsprangen,wie das Konditor Liell-, jetzt Peter Scherrsche Haus, boten den anstürmenden Wassermassen gefährliche Angriffsflächen.

Die Mauern erbebten beim Anprall der schweren, anrollenden Steinblöcke, so daß man bei einzelnen Häusern mit der Gefahr des Einsturzes rechnete. Die ganze Nacht hindurch war ein beständiges Arbeiten, Fragen, Gehen und Kommen; die Aufregung nahm kein Ende, weil man den entfesselten Elementen macht- und mutlos
gegenüberstand.

Am nächsten Morgen bot sich dem Auge ein trauriges Bild der Verwüstung. Die in den Weinbergen angerichteten Schäden waren besonders groß. Am Graacher Tor und gegen Craach zu machten sich die Spuren der Beschädigungen am auffallendsten bemerkbar.

Ein Hilfskommando des 8. rheinischen Pionierbataillons in Koblenz war mehrere Wochen hindurch mit den umfangreichen Aufräumungsarbeiten beschäftigt. Ein ähnliche Wasserflut war im Jahre 1845 über unsere Gegend hereingebrochen. War sie bezüglich der Sachschaden weniger verhängnisvoll, so war aber vom sogenannten ,,Porten Bungert" in der Kallenfels ein Mädchen hinweggeschwemmt worden und in den Fluten umgekommen.

Quellen:

Tiefenbach und Kallenfelsbach richten im Jahr 1875 ein Chaos an
http://www.net-art.de/kropp/hoch1875.htm









Passwort

Hosting: www.wetterzentrale.de, Programmierung: Mark Vornhusen