[ Thread ansehen ] [ Zurück zum Index ] [ Vorheriger Beitrag ] [ Nächster Beitrag ]

Wetterzentrale Forum Archiv 2006 3. Quartal

Re: Zur potentiellen Labilität

Geschrieben von: Wetterfuchs
Datum: 3. Juli 2006, 12:42 Uhr

Antwort auf: Re: Zur potentiellen Labilität (Johannes D.)

: Ich denke, der KO-Index ist meistens "instabil" (das ist dann wohl
: negativ), wenn bereits CAPE vorhanden ist. Mit anderen Worten, man
: diagnostiziert gar keine potenielle Instabilität, sondern bereits
: vorhandene! Dann kann sich den Blick auf den KO-Index gleich sparen und
: auf die physikalisch relevante (wenn auch stark vereinfachte) Größe CAPE
: schauen. Der Index (bzw. der vertikale theta-e-Gradient) wäre dann von
: Nutzen, wenn man ihn in Regionen betrachtet, wo noch kein CAPE vorhanden
: ist. Aber selbst dann ist es schwierig, weil CAPE oft durch differentielle
: Advektion und nicht durch Hebung entsteht. Daher ja die
: "Zutaten-basierte" Methode. Man suche sich bodennahe Feuchte,
: "steep lapse rates" und muss schauen, wann/wo beide überlagert
: sind. Das mit bodennahem Aufsteigen gekoppelt ergibt dann ein Gewitter.
: Das ist m.E. ein gänzlich verschiedenes Konzept als nach abnehmender
: theta-e zu suchen und dann auf Hebung zu warten. Meiner Meinung nach ist
: die Zutaten-Methode die erfolgreichere.

Der KO-Index ist meistens stabil (positiv, obwohl praktisch mit KO = 2 schon Labilität angenommen wird wegen der nur 4 beteiligten Druckflächen an dessen Bestimmung). Bevor CAPE entsteht, ist der KO meistens negativ. Natürlich ist nicht nur Hebung an der Umwandlung von potentieller in aktueller Labilität beteiligt (nicht nur über KO negativ), auch z.B. differentielle Advektion. Die Idee der "Zutaten-basierten" Methode ist gut, ob erfolgreicher, wage ich nicht zu beurteilen.

: Du kennst ja vermutlich den Artikel von Klemp und Weisman in "Mesoscale
: meteorology and Forecasting" (Ed. P.S. Ray, AMS 1984), in dem sie die
: Entwicklung zunächst isolierter Zellen in Abh. verschiedener Windprofile
: studieren. Dort kommt es in der Tat zu etwas Linienartigem, wenn die
: Böenfront günstig herausläuft und das Windprofil passt etc. Also kommt es
: sicherlich vor - aber: Hast Du wirklich noch nie beobachtet, dass
: linienartiges mesoskalies Forcing eine Gewitterlinie auslöst. Ist meiner
: Meinung nach wie gesagt, die häufigere Ursache für Squall Lines. Ob es die
: Dryline ist, eine Kaltfront oder sonst etwas, das bodennah eine Konvergenz
: erzeugt, ist ja egal ...

Den Artikel von Klemp und Weisman kenne ich natürlich, war für mich sehr aufregend, da damals doch irgendwie sensationell. Wieweit Windlinien vor der Entstehung der Squall-Line bestehen oder sich dann mit der Squall-Line erst bilden, das dürfte bei uns sehr unterschiedlich sein. Ich halte beide Fälle für gleich wichtig. Im übrigen finde ich, daß erstaunlicherweise das wirklich mesoskalige Studium von Squall-Lines in der Tiefe nur relativ wenig betrieben wird (Du + Jan bist eine der wenigen Ausnahmen). Ich werde anhand des Falles vom 19.06.06, aber auch 25.06.06 mich näher damit auseinandersetzen. Wie gesagt, ich habe sehr fleißig Material zusammengetragen. Die Auwertung wird arbeitsam sein.

Gruß Matthias

Beiträge in diesem Thread

ALLGEMEIN: Entstehung einer Squall-line -- Lobo -- 2. Juli 2006, 19:18 Uhr
Danke für den klasse Beitrag! Ab zu den ... -- Kaltlufttropfen (80 km sö v Berlin) -- 2. Juli 2006, 19:27 Uhr
Beispielwetterlage: 19.06.06 -- Lobo -- 2. Juli 2006, 19:48 Uhr
Danke, klasse Beitrag! *oT* -- Kaltlufttropfen (80 km sö v Berlin) -- 2. Juli 2006, 19:58 Uhr
Exzellent! -- Bernold Feuerstein (Heidelberg, 310 m) -- 2. Juli 2006, 19:59 Uhr
Re: Exzellent! -- Lobo -- 2. Juli 2006, 20:12 Uhr
Hier noch ein Link: -- Lobo -- 2. Juli 2006, 20:18 Uhr
2 super Beiträge, -- Andreas Kämmer -- 2. Juli 2006, 19:59 Uhr
Squall-line im Alpenvorland 191 Seiten PDF -- Volker_aus_ESW -- 2. Juli 2006, 20:09 Uhr
Re: Squall-line im Alpenvorland 191 Seiten PDF -- Lobo -- 2. Juli 2006, 20:14 Uhr
Sollte auch keine Abwertung sein ;-) -- Volker_aus_ESW -- 3. Juli 2006, 07:13 Uhr
Zur potentiellen Labilität -- Johannes D. -- 2. Juli 2006, 20:28 Uhr
Re: Zur potentiellen Labilität -- Lobo -- 2. Juli 2006, 20:42 Uhr
Re: Zur potentiellen Labilität -- Johannes D. -- 2. Juli 2006, 22:25 Uhr
Re: Zur potentiellen Labilität -- Nordkette -- 2. Juli 2006, 22:35 Uhr
Re: Zur potentiellen Labilität -- Johannes D. -- 2. Juli 2006, 22:45 Uhr
Entschuldigung, aber die AKÜS... -- Gerrit Rudolph -- 2. Juli 2006, 21:02 Uhr
Re: Entschuldigung, aber die AKÜS... -- Björn Hannover 55m -- 2. Juli 2006, 21:27 Uhr
Re: Entschuldigung, aber die AKÜS... -- Johannes D. -- 2. Juli 2006, 22:35 Uhr
Re: Zur potentiellen Labilität -- Wetterfuchs -- 2. Juli 2006, 22:55 Uhr
Re: Zur potentiellen Labilität -- Johannes D. -- 2. Juli 2006, 23:03 Uhr
Re: Zur potentiellen Labilität -- Wetterfuchs -- 3. Juli 2006, 09:05 Uhr
Re: Zur potentiellen Labilität -- Johannes D. -- 3. Juli 2006, 10:34 Uhr
Re: Zur potentiellen Labilität -- Wetterfuchs -- 3. Juli 2006, 12:42 Uhr
Verifikationsstudie zu Indices -- Bernold Feuerstein, Heidelberg (310 m) -- 3. Juli 2006, 11:23 Uhr
komm doch bitte mal in den Chat. *oT* -- Nordkette -- 3. Juli 2006, 11:25 Uhr
Vielen Dank - Ab zu den interessanten Beiträgen :) *oT* -- Stocken -- 2. Juli 2006, 21:05 Uhr
Re: ALLGEMEIN: Entstehung einer Squall-line -- Björn Hannover 55m -- 2. Juli 2006, 21:31 Uhr
Einige Anmerkungen... -- Wetterfuchs -- 2. Juli 2006, 22:33 Uhr
Re: Einige Anmerkungen... -- Lobo -- 3. Juli 2006, 07:56 Uhr
Ganz große Klasse, Lobo... -- diddi, Gifhorn, 54 m (Nds.) -- 3. Juli 2006, 10:23 Uhr

[ Thread ansehen ] [ Zurück zum Index ] [ Vorheriger Beitrag ] [ Nächster Beitrag ]

Wetterzentrale Forum Archiv 2006 3. Quartal wird administriert von Georg Müller mit WebBBS 5.12.