[ Thread ansehen ] [ Zurück zum Index ]

Wetterzentrale Forum Archiv 2000 1. Halbjahr

Re: Föhn = gute Sicht ?

Geschrieben von: Anatol
Datum: 28. April 2000, 10:24 Uhr


Ciao Arnold!

Die Erklaerung mit der trockenen, klaren Luft ist die eine Seite.

Dazu kommt, dass der Foehn den (relativen) Kaltluftsee im Alpenvorland oft nicht auszuraeumen vermag und der warme Suedwind darueber hinwegstroemt. 
Es liegt nun also die Situation vor, dass unten ein Medium mit hoher Dichte und oben ein Medium mit kleinerer Dichte vorliegt. Am Dichteuebergang bzw. 
an der Grenze der beiden Luftmassen mit unterschiedlicher Dichte werden nun die optischen Wellen, welche unser Auge wahrnimmt, gebrochen. Diese Tatsache 
gibt das Gesetz von Snellius wieder: 

   sin(alpha)    c
   ----------  = --
   sin(beta)     c`

Dabei ist alpha der Einfallswinkel (bezogen auf die Senkrechte zur Grenze) im Medium mit Wellenausbreitungsgeschwindigkeit c (diese verhaelt sich 
porportional zur Dichte) und beta ist der Einfallswinkel im Medium mit Wellenausbreitungs- Geschwindigkeit c`.

Darstellen laesst sich das ungefaehr folgendermassen:

         |          /
         |       /
         |    /                 Foehnstroemung (niedrige Dichte)
	 | /				
------------------------------------  Dichte-Uebergang
	/|
       / |			Kaltluftsee mit hoeherer Dichte
      /  |
     /   |
    O
   -|-
    /\

Maessig gelungene Illustration, es lebe der ASCII-Zeichensatz....

Zur Erlaeuterung: Wenn Du an einem Foehntag von Muenchen aus nach Sueden schaut, dann scheinen die Alpen deshalb naeher als sie tatsaechlich sind, weil die 
Berge durch die Brechung scheinbar angehoben werden.

In der Hoffnung, dass bei dieser Erklaerung jemand drauskommt, gruesst

Anatol


: Hallo Leute, 

: wieso kommt es, daß man bei Föhn von München aus die Alpen sehen kann ???? 

: Neugierig, 
: Arnold 

Beiträge in diesem Thread

-- --

[ Thread ansehen ] [ Zurück zum Index ]

Wetterzentrale Forum Archiv 2000 1. Halbjahr wird administriert von Georg Müller mit WebBBS 5.12.